Unsere Themen

  • Goinger Kreis
  • Unsere Themen
  • Thema: Beschäftigungspotenziale Älterer

Beschäftigungspotenziale Älterer

Durch die demografische Entwicklung und die Erhöhung des Rentenalters erhöht sich Chance, ältere Mitarbeiter länger zu beschäftigen. Praxisgerechte Empfehlungen helfen, dieses Potenzial tatsächlich zu nutzen.

Illustration zum Thema Beschäftigungspotentiale Älterer

Zusammenfassung Handlungsansätze

Eine praxisorientierte Zusammenfassung von Handlungsansätzen für guten organisationalen Umgang mit Mitarbeitern kurz vor und im Ruhestandsalter erhalten Sie hier zum Download: Silver Work Index Handlungsansätze [PDF 604 KB]

Weitere Informationen

Masterarbeit: „Silver Work Index: Entwicklung von Handlungsempfehlungen“, 2016, Claudia Plag [PDF 3,6 MB]
Der Masterarbeit können spezifischere Informationen und umfassendere Fallbeispiele zu den identifizierten Dimensionen und den dazugehörigen Indikatoren eines guten organisationalen Umgangs mit Mitarbeitern kurz vor und im Ruhestandsalter entnommen werden.

Masterarbeit: „Dimensionen und Indikatoren des Silver Work Index“, 2014, Steffi Prill [PDF 1,6 MB]
Dimensionen und Indikatoren des Silver Work Index wurden anhand von Experteninterviews und einer Fokusgruppendiskussion wissenschaftlich entwickelt.

Lesen Sie in unserem Buch mehr über die Beschäftigungspotenziale Älterer:
Zukunft Personal Beschäftigung, Hrsg. Goinger Kreis
Potenziale Älterer heben (Seite 87-92)

In unserem Buch erfahren Sie mehr über Silver Work:
Zukunft Personal Beschäftigung, Hrsg. Goinger Kreis
Silver Work – Wege aus der Beschäftigungskrise

In den kommenden Jahren wird sich die in Deutschland bestehende Fachkräftelücke um weitere 1,5 Millionen Personen vergrößern. Gleichzeitig steigt das Durchschnittsalter der Belegschaften an. In 2040 wird fast ein Drittel der Bevölkerung Deutschlands 65 Jahre oder älter sein. Die durch die steigende Lebenserwartung hinzugekommenen Lebensjahre sind häufig auch gesunde Lebensjahre. Die Erwerbspotenziale älterer Menschen bilden eine Ressource, die bisher von der Personalarbeit noch nicht ausreichend adressiert wurde.

Seit vielen Jahren und unter wissenschaftlicher Begleitung widmet sich der Goinger Kreis dem Thema Silver Work und der Beschäftigung älterer Mitarbeiter. Verschiedene Studien führten zur Entwicklung eines praxisgerechten Silver Work Index. Die Studien zeigten die Faktoren auf, die die Hebung des Potenzials älterer Erwerbstätiger erleichtern. Kern eines guten organisationalen Umgangs mit Mitarbeitern kurz vor bzw. im Ruhestandsalter sind zum einen Anerkennung und Wertschätzung und zum anderen Flexibilität und individuelle Lösungen. Gleichzeitig wurde deutlich, dass das biologische Alter an sich ausdrücklich kein Abgrenzungskriterium sein sollte, sondern dass sich guter organisationaler Umgang an Kompetenz, Persönlichkeit und Lebenssituation orientiert. Grundlegend ist die Befähigung des Einzelnen zur Weiterarbeit nach dem eigentlichen Renteneintritt (persönlicher Faktor). Hierzu zählen sowohl geistige und körperliche Fitness als auch der Wille, sich weiter einzubringen. Die bedarfs- und anforderungsgerechte Gestaltung der Tätigkeit im Ruhestand (umweltbedingter Faktor) ist vor diesem Hintergrund letztendlich entscheidend für das tatsächliche Engagement als Silver Worker. Motivierende Tätigkeitsmerkmale wie Autonomie, Vielfalt und Entscheidungsfreiheit spielen dabei eine entscheidende Rolle. Bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen für Silver Work sollte vor allem darauf geachtet werden, Flexibilität zu gewährleisten. Insgesamt geht es um einen Paradigmenwechsel, der die Attraktivität von Erwerbsarbeit durch ein neues Verhältnis von Arbeit, Lernen und Freizeit gestaltet, indem diese immer stärker ineinandergreifen und zunehmend unabhängig vom Alter betrachtet werden.

  

Ansprechpartner

Prof. Jürgen Deller - juergen.deller@goinger-kreis.de
Dr. Anne Wöhrmann - anne.woehrmann@goinger-kreis.de

"Ältere haben über viele Jahrzehnte wichtige Kompetenzen erworben. Und viele wollen sie auch im Rentenalter Wirtschaft und Gesellschaft anbieten. Nur: Unternehmen wissen nicht, wie das gehen soll. Deshalb beschäftigen wir uns mit der Gestaltung von Arbeit von Menschen kurz vor und im Rentenalter."